Sonntag, 27. Mai 2018

Nervenkitzel auf Ostfriesisch

Wer kennt die schmalste Brücke von Europa? Du oder Du oder doch nicht? Ich kannte sie jedenfalls nicht. Wir waren noch relativ neu an unserem neuen Domizil und natürlich kannten wir die Hauptverkehrswege. Womit wir aber nicht gerechnet hatten, waren die für uns kurzfristig anliegenden Straßenbauarbeiten, die mit vielen Umleitungen verbunden waren. Anfangs konnte man den Umleitungsschildern sehr gut vertrauen, aber dann… Plötzlich befanden wir uns irgendwo im "Hammrich" (Weideland) auf einem Wirtschaftsweg. Hinzu kommt auch, dass wir uns in einem Fehngebiet befanden mit seinen vielen Kanälen und Entwässerungsgräben (fast wie in Holland).
Die Namen der Dörfer und deren geographische Lage kannten wir nur so von ungefähr.

Unser Ziel war Leer und irgendwann tauchte der Name Amdorf auf, von dem wir wussten, dass der Ort unweit von Leer liegt. So fuhren wir dann getrost auch weiter. Plötzlich standen wir vor einer Brücke, die über die Leda führt. Die Leda ist ein Zufluss der Ems, die durch den Dollart in die Nordsee fliesst. Nur so viel, dass der Leser weiss, wo wir uns befanden.

Besagte Brücke dürfte es eigentlich in dieser Ausführung für den Zweck gar nicht geben. Bis zur Mitte der Brücke geht es aufwärts um dann wieder abwärts auf die gegenüberliegende Straßenhöhe einzumünden. Das Besondere an ihr ist aber ihre Breite, nämlich 1,85m breit und mein Auto hat eine Breite von 1,789m!! Also hatte ich entsprechend wenige Zentimeter beidseitig.
Erst zögerte ich, aber dann benutzte ich meine Zunge als Waagemaß und ein wenig ankicken hier oder dort im Schritttempo ging es rüber. Konzentration war angesagt. Aufwärts war sehr schwierig, abwärts ging es besser und das Ziel lockte und dann kam ein tiefes Aufatmen :-)).
Glaubt mir: meine Knie haben noch ein Weilchen danach gezittert und ich fahre ganz bestimmt nicht freiwillig noch einmal über diese Brücke.





©Ingrid Horn

Kommentare:

  1. Liebe Ingrid, nun habe ich mir Zeit genommen und bin mit Dir über diese Brücke gefahren, mutig , mutig, kann ich nur sagen. Aber wenn man will schafft man alles, Berge versetzten und über schmale Brückenpfade mit dem Auto fahren. Oh nee, oh nee...
    Liebe Grüße zum Wochenende, für Euch, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Klärchen, danke dir für deine Worte und heute muss ich lächeln über das "Abenteuer". Ja, man schafft mehr als man selber meint.
    Wir waren für einige Tage unterwegs und ich komme erst jetzt dazu, zu antworten.
    Sei ganz lieb gegrüßt, Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. liebe Ingrid, nun bin auch ich dir über diese enge Brücke gefolgt und muss sagen: alle Achtung - da hast du dich aber was getraut, ich glaube - ich wäre eher wieder rückwärts gefahren und hätte mir eine andere (falls verfügbar) Alternative gesucht anstelle es zu wagen.
    das war in der tat ein gewagtes Abenteuer...und wird dir sicherlich lange im gedächtnis bleiben.
    ganz liebe Grüße in deinen Morgen der eben hier erst - erwacht ist...
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, liebes Angelface, so gut kannten wir uns noch nicht aus und überall waren Straßenarbeiten und noch zig viele Kilometer zurück und dann durch den Stau um wieder nur auf die andere Seite zu kommen, so habe ich mich halt entschieden. Heute weiß ich, dass es noch einen anderen Weg gegeben hätte (den ich allerdings auch noch nie gefahren bin). .-)) Fazit: Man hat immer eine Wahl . . .
      Ganz liebe Grüße zu dir hin.
      Ingrid

      Löschen
  4. … Augen zu und einfach rüber!
    Es gibt immer Menschen, die Dir dabei helfen. Wenn Du diese Brücke von Amdorf als Synonym verwendest, wirst Du spüren, dass vorher stets alles schwerer erschien, als es nachher war, nicht?
    Ergo? Wer vorher 'nachdenkt' hat mehr Sicherheit. Aber er erlebt nur wenige Abenteuer!
    Das meint Horst
    zu Deinem Thema …

    AntwortenLöschen
  5. Nee, nee, Horst. So ist es nun auch wieder nicht. Wenn man in einer schwierigen Situation steckt, dann muss man da durch - irgendwie. Im Rückblick sieht man es nicht mehr so krass wie im Moment des Handelns. Aber in der Erinnerung wird es immer leichter. Manchmal hat man auch mal Glück :-))

    AntwortenLöschen