Dienstag, 9. Oktober 2018

Haiku









Brausende Stürme

knicken Bäume mühelos

Herbstblätter fallen


© Ingrid Horn

Kommentare:

  1. Ein Haiku...ja die herbstblätter lassen sich nicht mehr aufhalten!
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, liebe Ingrid, durch dich habe ich zum ersten Mal von "Haiku" erfahren. Konnte mir eigentlich gar nichts darunter vorstellen und musste mich erst einmal schlaumachen.
    Nun habe ich selbst ein Haiku verfasst, weiß aber nicht, ob das so richtig ist:

    Der Horizont in nächtlicher Ferne.
    Über der Weite des Meeres
    Funkeln abertausend Sterne.

    Ist das so in dieser Form annähernd richtig ?

    Deine Haiku gefallen mir immer wieder sehr gut !

    Hoffe Du hattest einen angenehmen und besinnlichen Erntedanksonntag.
    Die Erntezeit ist die Zeit der ganz besonderen Freude und Dankbarkeit.
    Lass es dir gut gehen und sei ganz herzlich gegrüßt von
    Laura

    AntwortenLöschen
  3. In diesem kleinen "Mini-Urwald" kamen wir rein und sahen die Zeugen vergangener Stürme, die mich zu diesem Haiku inspirierten, liebes Klärchen. In der Tat, Morgentau mit anschließendem güldnen Sonnenschein wäre auch mir lieber. In diesem Jahr läuft der Herbst auf den Spuren des Sommers noch. Nutzen wir die Zeit. Ich danke dir für deine Worte und deinen Besuch und wünsche dir eine gute Woche zum Wohlfühlen.
    Liebe Grüße - Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Laura,
    es freut mich, von dir hier zu lesen und so wie ich ein Haiku verstehe, ist dein Haiku im Sinne der alten japanischen Tradition nicht richtig. Diese Form schreibt einen 3-Zeiler vor und zwar zu jeweils 5 - 7 - 5 Silben. Darüber hinaus muss der Bezug zur Natur als auch zur Jahreszeit hergestellt sein.
    Ich bin mal meine eigenen Haikus durchgegangen und habe festgestellt, dass dies auch von mir nicht immer in der alten Norm geschrieben wurde.
    Es gibt zwar einige neuere Formen, die weiter gesetzte Grenzen haben, die auch evtl. anders bezeichnet werden. Vielleicht googelst du mal nach dem Stichwort Haiku in Wikipedia. Da steht mehr drin, als ich dir hier schreibe.

    Ein Haiku ist die kürzeste Ausdrucksform der Poesie, die in jedem Leser ganz eigene innere Bilder und Vorstellungen produzieren sollte.

    Aber dein Kurzgedicht finde ich trotzdem sehr schön und sehr romantisch.

    Ja, Erntedank ist ein wichtiger Gedenktag, der für mich zur Dankbarkeit aufruft.

    Herzliche Grüße an dich zurück und wünsche dir alles Gute für diese Woche.
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      vielen Dank für deine Zeit mir ein Haiku näher zu erklären. Ich dachte mir schon, dass mehr dahinter stecken muss, als nur drei Zeilen in Versform aufzuschreiben. Auch für deinen Hinweis auf Wikipedia danke ich dir. Ich werde nun versuchen, mich ein wenig vertraut zu machen mit dieser alten japanische Tradition.
      Eine schöne Ausdrucksform der Poesie - aber auch eine Kunst würde ich sagen.
      Nochmals danke, liebe Ingrid, und herzliche Grüße mit den besten Wünsche für eine angenehme restliche Herbst-Woche mit viel Sonnenschein.
      Laura
      PS: Dein neues Haiku gefällt mir sehr gut. Diese wilde Orchideenart, blüht hier bei uns am Straßen- bzw. Waldrand in der Nähe kleiner Wassergräben ebenfalls in Mengen - jetzt kenne ich endlich deren Namen. Auch dafür danke !!!

      Löschen
  5. Ein wunderschönes herbstliches Intermezzo! Lädt ein zu Spaziergängen ...

    AntwortenLöschen
  6. Du hier, wie schön!! Freue mich. Ja, er war sehr schön und kann ich nur empfehlen. Auch wenn ich an das indische Springkraut denke, welches von Weiß über Rosa bis hin zum Samtrot in Mengen blühte.
    Alles Liebe . . .

    AntwortenLöschen